Endodontische Hilfestellung

Vorsicht ist bei den folgenden Situationen geboten

Eine korrekte Diagnose zu stellen kann sehr schwierig sein, wenn die Symptome vage sind, Standardtests widersprüchliche Ergebnisse liefern und zusätzlich die Röntgenbilder keine eindeutigen Hinweise geben.

Zugang zum Zahn
Wenn Patienten eine limitierte Mundöffnung haben, kann es schwierig sein, posteriore Zähne zu behandeln.

Sklerosierte Kanäle
Sklerosierte Kanäle sind schwierig zu finden und sind häufig bei älteren Patienten, restaurierten Zähnen oder Zähne mit Historie eines Traumas anzutreffen.

Gekrümmte Kanäle
Gekrümmte Kanäle sind häufig schwierig zu behandeln und benötigen spezielle Techniken, um sie sauber aufzubereiten. Ohne besondere Instrumentation kann es zu Stufenbildung innerhalb des Kanals kommen und im schlimmsten Fall zur Perforation.

Revisionen
Vorangegangene Wurzelkanalbehandlungen, die versagen, werden am besten von einem Experten revidiert. Das beinhaltet sowohl das Auflösen von Blockaden in Kanälen, den Verschluss von Perforationen, das Entfernen von Stiften und Wurzelkanalfüllungsmaterialien aller Art – als natürlich auch abgebrochenen Instrumenten und Silberstiften.

Wurzelspitzenresektionen
Viele Wurzelfüllungen die versagen wurden in der Vergangenheit mit Wurzelspitzenresektionen therapiert. Die Erfolgsaussichten sind bei dieser Therapie nur etwa 50%. Eine bessere Erfolgsaussicht bietet die orthograde Revision der insuffizienten Wurzelfüllung und die Reduzierung der Keime. Obwohl der Bedarf an Wurzelspitzenresektionen durch moderne Techniken reduziert werden konnte, ist diese Therapie trotzdem manchmal indiziert. Wenn Wurzelspitzenresektionen notwendig sind, verwenden wir auch hier die neuesten mikrochirurgischen Techniken.

Wurzelkanalbehandlungen als Wahleingriff
In manchen Situationen muss die Pulpa aus restaurativen Gründen oder wegen einer fragwürdigen Vitalität geopfert werden. Eine Wurzelkanalbehandlung als elektive Therapie kann indiziert sein, selbst wenn der Zahn ohne Symptome ist, aber eine Kronenenpräparation oder eine erneute Präparation den Coronal Seal verletzt hat und eine Entzündung verursachen könnte.