Zahnlexikon

Das Leistungsangebot unserer Praxis als übersichtliches Zahnlexikon. 

 

  • Adhäsivbrücken
    Adhäsivbrücken stellen eine Art des Zahnersatzes dar, der besonders bei fehlenden Frontzähnen zum Einsatz kommt. Der Zahnersatz wird bei dieser Methode an einen benachbarten gesunden Zahn geklebt und schließt so die Zahnreihen.
  • Amalgamsanierung
    Obwohl es keine wissenschaftliche Evidenz gibt, dass Amalgamfüllungen schädlich sind, möchten viele Patienten sie auch aus ästhetischen Gründen austauschen. Beim Entfernen verwenden wir eine spezielle Abdeckung Ihrer Zähne (Kofferdam), die den Mundraum vollständig vor gelöstem Amalgam schützt. Wenn wir als Ersatz eine Füllung empfohlen haben, geben wir eine Garantie von 5 Jahren (außer Zahnhalsfüllungen).
  • Aphthen (schmerzhafte Pusteln im Mundbereich)
    Die Entstehung von Aphten ist bis heute ungeklärt, genetische Veranlagungen und Viren sind wohl die Hauptursachen. Die Therapie von Aphten beschränkt sich meistens auf die Verabreichung von schmerzstillenden Cremes; Laserbehandlungen und Ähnliches haben ihre Wirkung wissenschaftlich nicht nachweisen können.
  • Ästhetische Zahnmedizin
    In das Gebiet der ästhetischen Zahnmedizin fällt die Behandlung der Zähne und des Zahnfleisches zur Verbesserung des Aussehens. Die Therapie kann von einer normalen Zahnreinigung bis zu einem kompletten „Smile-Makeover“ reichen. Durch unsere mehrjährige internationale praktische und wissenschaftliche Tätigkeit in diesem Gebiet können wir Ihnen exzellente Partner in Beratung und Therapie sein.
  • Augmentation
    Als Augmentation bezeichnet man die Auflagerung von Gewebe. In der Zahnmedizin sind damit zumeist Knochenauflagerungen oder Zahnfleischauflagerungen gemeint. Sie können Implantate sicherer verankern, verschönern oder schützen.
  • Ausgeschlagene Zähne – Zahnunfall
    Bei jedem Zahnunfall, zum Beispiel einem Zahnbruch, sollten Sie uns unbedingt und schnellstmöglich aufsuchen, einen herausgeschlagenen Zahn können wir unter normalen Umständen wieder einsetzen. Da die Zellen an der Zahnwurzel innerhalb von 30 Minuten austrocknen, müssen Sie den Zahn unbedingt feucht aufbewahren. Berühren Sie den Zahn nicht unten an der Wurzel, sondern immer am oberen Teil. Transportieren Sie den Zahn idealerweise in einer Zahnrettungsbox, die Sie in jeder Apotheke bekommen. In deren Zellennährlösung bleibt der Zahn bis zu 24 Stunden am Leben. Ist keine professionelle Box vorhanden, legen Sie den Zahn bitte in kalte H-Milch.
  • Okklusions (Biss-)kontrolle
    Unter Bisskontrolle versteht man die Kontrolle des Zusammenspiels beider Kiefer. Dies gehört in unserer Praxis zu den Standarduntersuchungen und zu jeder Behandlung. Ist der Zusammenbiss gestört, können Knirschen oder Pressen die Folge sein. Wir untersuchen die Störung, beheben Sie und verhindern so weitere Schädigungen Ihrer Zähne.
  • Brücken
    Brücken schließen Zahnlücken, indem die gesunden Nachbarzähne überkront werden und zwischen sich den Zahnersatz tragen. Bei Freiendbrücken dienen hingegen die letzten beiden Zähen vor der Lücke als Anker. Darüber hinaus gibt es Klebebrücken.
  • Zahnärztliche Chirurgie
    Die zahnärztliche Chirurgie umfasst alle Operationen im Mund. Zähne ziehen, Zahnfleischoperationen, Implantationen, Knochenaufbauten oder auch plastische Operationen gehören dazu. Wir bieten grundsätzlich alle zahnärztlich-chirurgischen Eingriffe in unserer Praxis an. Was Sie genau benötigen, sollten wir gemeinsam in einem persönlichen Gespräch erörtern.
  • Diagnose gutartiger oder bösartiger Geschwülste (Tumore)
    Wir haben immer ein Auge auch auf die Weichgewebe, die die Zähne umgeben. Unreguliertes und bösartiges Wachstum von Mundgewebe erkennen und stoppen wir frühzeitig.
  • Direkte Füllungen
    Direkte Füllungen können direkt nach der Entfernung von schädlichen Bakterien in den Zahn eingebracht werden. Plastische Zahnfüllungen müssen hingegen zunächst individuell vom Zahntechniker erstellt werden.
  • Drahtklammerprothesen
    Eine Drahtklammerprothese kommt zum Einsatz, wenn einige Zähne fehlen. Vom Aufbau her ähnelt die Klammerprothese einer Vollprothese, allerdings sind bei der Klammerprothese lediglich die Zähne nachgebildet, die dem Pateinten fehlen. Befestigt wird die Prothese mittels Drahtklammern an den gesunden eigenen Zähnen.
  • Extraktion der Weisheitszähne
    Die Weisheitszähne befinden sich normalerweise ganz am Ende der Zahnreihen, sie können vom 16. bis zum 40. Lebensjahr durchbrechen. Unsere heutige Ernährung verursacht Verlagerungen und ungünstige Stellungen der Weisheitszähne, weitere Schädigungen folgen. Die Entfernung von Weisheitszähnen ist eine völlig unproblematische Standardbehandlung der Zahnmedizin.
  • Funktionsanalyse
    Unter einer Funktionsanalyse versteht man die Untersuchung des Kauens. Störungen des Kieferschlusses und der Bewegungen des Unterkiefers können Beschwerden auslösen: Kopfschmerzen, Verspannungen, Probleme im Bereich der Kiefergelenke oder der Kaumuskulatur. Wir untersuchen Sie und achten auf Ihren Biss auch beim Anfertigen von umfangreichem Zahnersatz.
  • Garantie
  • Geschiebe-Teilprothese
    Eine Geschiebeprothese ersetzt fehlende Zähne, indem gesunde Zähne speziell überkront werden (meist gold) und der Prothese Halt geben. Die Prothese hat beinhaltet dabei sowohl den Zahnersatz, als auch die zahnfarbenen Kronen für die präparierten Zähne. Mit einer Art Schlüssel-Schloss-Prinzip wird die Prothese auf den präparierten Zähnen fixiert.
  • Gesichtsbogen
    Ein Gesichtsbogen ist ein Gerät, das die Position Ihrer Kiefer im Bezug zu Ihrem Kopf individuell bestimmt und Daten für Modelle liefert. Dies ist hilfreich, um zahnmedizinische Arbeiten in Ihrer Funktion genau auf Sie abzustimmen.
  • Implantation
    Im Zuge einer Implantation werden künstliche Zahnwurzeln in den Kiefer eingesetzt. Diese bieten dann den dritten Zähnen festen Halt im Kiefer.
  • Indirekte Füllungen
    Indirekte Füllungen können meist nicht direkt nach der Kariesbehandlung in den Zahn gegeben werden. Denn hier ist eine individuelle Erstellung durch einen Zahntechniker notwendig.
  • Intraoralkamera
    Bei allen Untersuchungen und Behandlungen machen wir Bilder von Ihren Zähnen. Anhand der Fotos zeigen wir die Probleme und besprechen Therapien. Transparenz und Information sind zwei Grundpfeiler für den Erfolg einer Behandlung. Wir informieren. Sie entscheiden.
  • Kariesbehandlung
    Im Zuge einer Kariesbehandlung entfernen wir die erkrankte Zahnhartsubstanz vorsichtig mit einem Bohrer. Im Anschluss reinigen wir das entstandene Loch im Zahn und verschließend dieses mit einer Füllung.
  • Keilförmige Defekte
    Sogenannte keilförmige Defekte entstehen durch Absplitterungen des Schmelzes an den Außenseiten der Zähne durch Pressen und Knirschen der Zähne. Unter dem Schmelz liegt der weichere Teil des Zahnes, starkes Putzen höhlt den angeschlagenen Zahn dann aus. Wir empfehlen eine Füllung, verbunden mit dem nächtlichen Tragen einer Knirscherschiene.
  • Keimanalyse
    Eine Keimanalyse analysiert Bakterien, die Entzündungen verursachen. Eine Therapie können wir dann exakt gegen diese Keime ausrichten. Um eine Keimanalyse vorzunehmen, nehmen wir einen Abstrich von der Entzündung, im Labor findet dann die Untersuchung statt, auf der die passende Therapie oder Medikation (z.B. Antibiotika) beruht.
  • Kiefergelenks- und Kaumuskeltherapie
    Oft können Stress oder ein Fehlbiss Ihrer Kiefer dazu führen, dass Sie während des Schlafens knirschen oder pressen. Ihre Zähne verlieren Substanz, Verspannungen und Schmerzen strahlen vom Kiefergelenk aus. Die notwendige Therapie umfasst die Ursachenfindung des Knirschens und zumeist das Einsetzen einer sogenannten Michigan-Knirsch-Schiene, um Ihr Kiefergelenk und Ihre Muskulatur zu beruhigen.
  • Knirschen
    Siehe Kiefergelenks- und Kaumuskeltherapie
  • Knochenaufbau
    Ein Knochenaufbau, auch Knochenaugmentation genannt, ist die Auflagerung von künstlichem Knochen auf bereits vorhandenen, um fehlenden Knochen zu ersetzen. Die Implantologie verwendet diesen Eingriff häufig. Die neue Knochenmasse fügen wir entweder direkt mit dem Implantat oder gesondert ein, als Aufbaumaterial dient Ihr eigener oder künstlicher Knochen.
  • Kronen
  • Kofferdam
    Unter Kofferdam versteht man die Abdeckung des Zahnes mit einer Art Gummifolie. Dies soll verhindern, dass der Mund verunreinigt wird und die zahnmedizinische Arbeit dadurch einen Qualitätsverlust erleidet. Die Abdeckung kommt auch bei der Entfernung von Amalgamfüllungen zum Einsatz, damit kein Amalgam in Ihren Körper gelangt.
  • Lokalanästhesie
    Bei einer Lokalanästhesie wird eine Flüssigkeit in Nervnähe injiziert, die die Schmerzweiterleitung blockiert. Extrem feine Nadeln und Cremes haben der „Spritze“ längst Ihren Schrecken genommen.
  • Lokale Entzündungen der Schleimhaut
    Zu einer lokalen Entzündung der Schleimhaut kann es aus vielen Gründen kommen. Nehmen Sie die Entzündung nicht auf die leichte Schulter, sondern lassen Sie sich untersuchen, um schwerere Folgeprobleme zu verhindern.
  • Minimalinvasive Präparation
    Eine minimalinvasive Präparation meint die Schonung der Zahnsubstanz beim Bohren. Man will so wenig wie möglich gesunde Zahnsubstanz wegnehmen. Dies steht im Gegensatz zu abwegigen früheren Ansätzen, wo man versuchte, durch eine größtmögliche Füllung das Kariesrisiko zu mindern.
  • Minimalinvasive Therapien
    Minimalinvasive Therapien basieren auf dem Konzept, Ihrem Gewebe (z.B. Zahn oder Zahnfleisch) so wenig wie möglich zu schaden. Dieses Konzept wenden wir unter anderem bei Operationen oder bei der Versiegelung von Zähnen an. Betäubung oder Bohren entfallen.
  • Moderne Wurzelkanalbehandlung/Endodontie
    Wurzelbehandlungen werden durchgeführt, wenn die Zahnwurzel entzündet ist und Schmerzen verursacht. Dabei kann aufgrund von sehr verästelten Zahnwurzelkanälen eine zweite Behandlung notwendig sein. Ist auch diese nicht von Erfolg gekrönt, kann eine Wurzelspitzenresektion – also eine Entfernung der Zahnwurzel – für Schmerzfreiheit sorgen.
  • Modelguss-Teilprothesen
    Eine Modelguss-Teilprothese ersetzt fehlende Zähne. Die Prothese besitzt ein Grundgerüst aus Metall sowie Klammern aus einer Metalllegierung. Diese Klammern sorgen für den festen Halt der Prothese an den verbliebenen Zähnen im Mund.
  • Mock-up
    Ein Mock-up imitiert ein fertiges Gebiss und zeigt Ihnen das Endergebnis der Behandlung schon im Voraus. Dafür fertigen wir eine Abformung Ihrer Zähne an und schicken diese zu unserem Zahntechniker. Dieser bildet mit Wachs die natürliche Form und Funktion Ihrer Zähne nach (sog. Wax-up). Dann stellt er eine Schiene her, die hilft, das Wax-up mit provisorischem Kunststoff vorübergehend in Ihrem Mund zu fixieren. Sie sehen das Endergebnis Ihrer Behandlung.
  • Nachsorge
    Unter Nachsorge versteht man die Kontrolle der Behandlung, bspw. einer Operation. Durch eine regelmäßige Kontrolle erkennen wir frühzeitig Probleme, die wir dann beheben. Nachsorge ist genauso wichtig wie die vorherige Planung, um ein erzieltes Ergebnis zu erhalten und die Langlebigkeit zu gewährleisten.
  • Pilzinfektionen
    Zu einer Pilzinfektion kann es kommen, wenn Sie über einen langen Zeitraum Antibiotika eingenommen haben oder an einer Immunschwäche leiden. Die normale Mundflora verändert sich. Mit bestimmten Tests und Medikamenten lässt sich eine derartige Pilzinfektion leicht kurieren.
  • Professionelle Prävention
    Eine professionelle Prävention umfasst in unserer Praxis nicht nur die Vorbeugung und die Reduzierung von Risiken. Sie dient auch der Hilfestellung in anderen Gebieten der Zahnmedizin, bspw. der Ernährungsberatung oder der Beratung in Putzgewohnheiten. Unser Ziel ist, Ihre Zähne über einen langen Zeitraum gesund zu erhalten.
  • Professionelles Bleaching
    Kaffe, Tee und Wein sorgen für Verfärbungen an den Zähnen. Hinzukommt die genetisch bedingte Zahnfarbe, die nicht immer der eigenen Vorstellung von schönen Zähnen entspricht. Mittels professionellem Bleaching können die Zahnreihen einige Nuancen aufgehellt werden.
  • Prophylaxe und Hygiene
    Prophylaxeuntersuchungen sowie eine einwandfreie Mundyhgiene sind die wichtigsten Pfeiler für schöne und gesunde Zähne. Wir beraten Sie zur richtigen Putztechnik sowie dem Einsatz von Interdentalbürstchen und Zahnseide.
  • Recall/Kontrolluntersuchungen
    Kontrolluntersuchungen in regelmäßigen Abständen (z.B. zur Routineuntersuchung 2 x im Jahr) sind wichtig, um Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und zahnärztliche Arbeiten über einen langen Zeitraum funktionstüchtig zu halten. Wir bieten Ihnen einen Erinnerungs-Service (Recall) an. Führen Sie ein Leben ohne Zahn-Probleme!
  • Reparatur von Zähnen mit Magnetextrusion
    Bei abgebrochenen Zähnen blieb den Patienten früher nur das Ziehen des betroffenen Zahnes. Seit der Einführung der Magnetextrusion können wir diese Zähne häufig erhalten. Die Magnetextrusion ist ein spezielles Verfahren, um tragfähige Wurzelreste zu retten. Nach tiefen Brüchen zieht ein kieferorthopädischer Magnet über einen Zeitraum von etwa vier Wochen langsam und schmerzfrei den Wurzelrest aus dem Kiefer. Diesen können wir dann mit einer Krone restaurieren.
  • Röntgen
    Bildgebende Verfahren sind ein wichtiges diagnostisches Werkzeug in der Zahnmedizin. Mittels Röntgen können Kiefer, Zähne und Zahnwurzel sehr gut dargestellt werden. Wir verwenden Röntgen aufgrund der Strahlungsbelastung jedoch sparsam und nur, wenn es erforderlich ist.
  • Schmerzfreie Behandlung
    Heutzutage brauchen Sie keine Angst mehr vor dem Zahnarzt zu haben. Alle unsere Behandlungen können unter lokaler Betäubung stattfinden (siehe Lokalanästhesie), sodass Sie zu keinem Zeitpunkt Schmerzen leiden müssen. Entspannen Sie.
  • Schmerzen
    Siehe auch unter Notfallbehandlungen
  • Sedierung/Analogsedierung
    Als Sedierung bezeichnet man die Dämpfung von Funktionen des zentralen Nervensystems durch ein Beruhigungsmittel. Wenn gleichzeitig ein Schmerzmittel verabreicht wird, spricht man von einer Analogsedierung. Wir bieten Ihnen sowohl die Sedierung als auch die Analogsedierung an. Aber auch große Behandlungen in einer Sitzung sind mit diesen Sedierungen kein Problem.
  • SmileMakeover
    Unter einem SmileMakeover versteht man die komplette Umgestaltung des Gebisses zur Verschönerung. Meist verwenden wir dazu Veneers (Keramikschalen). Es lassen sich Form, Farbe, Stellung und vieles Weitere mit dieser Behandlung ästhetisch abändern.
  • Synoptisches Behandlungskonzept
    Ein synoptisches Behandlungskonzept ist ein modernes Behandlungskonzept der Prothetik. Das zahnmedizinische Vorhaben umfasst alle Vorbereitungen, die prothetische Behandlung und auch die regelmäßige Nachsorge. Das Prinzip des Alles-in-einer-Hand hilft, Ihre Versorgung zu optimieren und Komplikationen zu vermeiden.
  • Teilprothesen
    Teilprothesen schließend Zahnlücken in den Zahnreihen. Es gibt verschiedene Arten von Teilprothesen, etwa Drahtklammerprothesen, Teleskopprothesen, Modelgussprothesen und Geschiebeprothesen. Durch die Bandbreite an Teilprothesen können wir auf die individuelle Zahnsituation des Patienten eingehen.
  • Teleskopprothesen
    Siehe Teilprothese.
  • Veneers
    Veneers sind sehr dünne Schalen aus Keramik, die auf die eigenen Zähne aufgeklebt werden. So könne kleine Schäden, Verfärbungen und Lücken zwischen benachbarten Zähnen kaschiert werden. Die Farbe des Veneers kann dabei an die der natürlichen Zähne angepasst werden.
  • Verhalten nach einer Lokalanästhesie
    Nach eine lokalen Betäubung sollten Sie mit dem Essen warten, bis diese ganz abgeklungen ist. Es besteht das Risiko, sich auf die Wange zu beißen oder sich an heißen Getränken zu verbrühen. Bitte lassen Sie auch das Auto stehen, da Sie keinen Versicherungsschutz nach der Einnahme von Narkotika genießen.
  • Verhalten nach einer Operation
    Die meisten der von uns durchgeführten Eingriffe werden ambulant durchgeführt, das heißt, sie dürfen nach der OP wieder nach Hause gehen. Wichtig ist, dass Sie sich von einer volljährigen Person abholen lassen, denn nach einer Narkose sind Sie nicht verkehrstüchtig. Verschriebene Medikamente sollten Sie gewissenhaft einnehmen und mögliche Nachsorgetermine wahrnehmen. Ruhe und Kühlen helfen zudem, Schwellungen abklingen zu lassen.
  • Verhalten vor einer Operation
    Welche Verhaltensweisen vor einer OP speziell zu beachten sind, hängt vom jeweiligen Eingriff ab. Der jeweilige Arzt wird Sie vorab darüber aufklären, ob Sie etwa nüchtern erscheinen sollen. Generell ergibt sich eine höhere Komplikationsrate bei Rauchern – sofern möglich, sollten Sie einige Wochen vor dem Eingriff nicht mehr rauchen. Auch blutverdünnende Medikamente sollten nach Möglichkeit vor aufwändigeren OPs kurzzeitig abgesetzt werden – natürlich immer in Absprach mit Ihrem Hausarzt.
  • Vollprothese
    Eine Vollprothese ersetzt die gesamte Zahnreihe des Ober- oder Unterkiefers. Die Fixierung erfolgt hierbei entweder mit Unterdruck oder mittels Haftcreme. Diese Versorgung ist meist wenig komfortabel. Eine Alternative hierfür sind Implantate, die fest im Kiefer verschraubt sind.
  • Voll- oder Totalprothese
    Siehe Vollprothese.
  • Vollsanierungen
    Von Vollsanierungen / Zahnsanierung spricht man bei Patienten mit hohem Behandlungsbedarf. Diese Behandlungen können wir natürlich unter Schmerzdämpfung durchführen. Meist legen wir dann möglichst viele Behandlungen in wenige Sitzungen.
  • Wax-up
    Ein Wax-up ist die Imitation der korrekten Form und Funktion der Zähne und/oder des Zahnfleisches in einem Modell Ihrer Zähne. Dafür nehmen wir zunächst eine Abformung Ihrer Zähne und geben sie zu unserem Zahntechniker. Dieser modelliert aus Wachs die natürliche Form und Funktion Ihrer Zähne, das Wax-up.
  • Wurzelspitzenresektion
    Unter einer Wurzelspitzenresektion versteht man die Abtrennung der Wurzelspitze eines wurzelkanalgefüllten Zahnes unter Aufklappung des Zahnfleisches. Da diese Therapie nur Erfolgschancen von 50% hat, verwenden wir sie nicht. Andere Optionen wie eine erneute Wurzelkanalbehandlung oder das Ziehen des Zahnes mit folgender Implantation sind unsere Alternativen.
  • Zahn- und Kieferfehlstellungen
    Zahn- und Kieferfehlstellungen machen das klassische Gebiet der Kieferorthopädie aus. Wir arbeiten in diesem Gebiet mit mehreren Partnern zusammen und können, wenn Kieferorthopädie im Therapiekonzept geplant ist, auch diese in hoher Qualität anbieten.
  • Zahnarztangst
    Einige Patienten haben enorme Angst vor dem Zahnarzt. Wir haben in modernste Technik investiert und können Sie nun leicht und nahezu schmerzfrei behandeln. Jede Behandlung ist zudem in Dauer und Intensität komplett mit Ihnen abgesprochen, Sie können die Behandlung jederzeit unter- oder abbrechen. Besprechungen finden in entspannter Atmosphäre außerhalb des Behandlungszimmers statt. Natürlich bieten wir auch Behandlungen mit allen Arten der Schmerzdämpfung an.
  • Zahnästhetik
    Siehe ästhetische Zahnmedizin
  • Zahnbetterkrankungen/Parodontitistherapie
    Entzündungen des Zahnfleisches können eine Bedrohung für den gesamten Körper darstellen. Darum ist hier schnelles Handeln gefragt. Meist verschreiben wir ein Antibiotikum, das die schädlichen Bakterien bekämpft. Zusätzlich ist eine akribische Reinigung des Zahnfleisches und der Zahnfleischtaschen wichtig, damit sich das Zahnfleisch wieder erholen kann. Je nach Ausmaß der Erkrankung, muss das Gewebe bei der Regeneration unterstützt werden (GTR) oder abgebauter Kieferknochen wieder aufgebaut werden. Nicht selten müssen nach einer Parodontitis fehlende Zähne ersetzt werden.
  • Zahnextraktion
    Das Ziehen eines Zahnes sollte der letztmögliche Ausweg sein. Denn grundsätzlich sind wir bestrebt, so viel natürliches Zahnmaterial wie möglich zu erhalten. Ist infolge einer Karies- oder Parodontitiserkrankung der Zahn jedoch stark geschädigt bzw. findet kaum Halt im Kiefer, kann eine Extraktion sinnvoll sein.
  • Zahnfleischaufbau/Zahnfleischtransplantation
    Unter Zahnfleischaufbau oder -transplantation versteht man den Aufbau des Zahnfleisches. Dazu können Sie sich Ihr eigenes Zahnfleisch, aber auch künstliche Materialien zunutze machen. Die Behandlung dient in den meisten Fällen einer Verschönerung oder dem Schutz vorhandener Strukturen.
  • Zahnimplantate
  • Zahnschmerz
    Siehe unter Notfallbehandlungen
  • Zysten
    Zysten sind Bindegewebe über Hohlräumen, die eine Flüssigkeit beinhalten. Ihre Entstehung geht auf Zähne oder Zahnbildungsorgane zurück. Zysten verursachen meist keine Schmerzen, solange sie nicht infiziert sind. Wegen ihrer Schmerzlosigkeit sind Zahnzysten oft „Nebenbefunde“ bei Röntgenkontrollaufnahmen. Zysten müssen in jedem Fall entfernt werden, da Sie wachsen.

Sie möchten einen Termin?

Vereinbaren Sie diesen gleich online auf unserer Website!

Termin vereinbaren