Oralchirurgie: Weisheitszähne entfernen in München

Weisheitszähne nennt man die letzten vier Backenzähne, die zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr durchbrechen. Dabei kann die Anzahl der Zähne ebenso variieren, wie deren Verbleib im Kiefer, denn nicht alle angelegten Weisheitszähne schaffen den Durchbruch. Da bei vielen Patienten der Platz im Kiefer mit den bereits vorhandenen Zähnen ausgereizt ist, muss ein Oralchirurg die Weisheitszähne entfernen. Die Weisheitszahn OP ist dabei dank moderner Zahnmedizin besser als ihr Ruf.


Wann müssen Weisheitszähne entfernt werden?

Nicht immer ist eine Entfernung der Weisheitszähne notwendig. Ist ausreichend Platz im Kiefer vorhanden und brechen die Zähne gerade durch, ohne Nachbarzähne zu beschädigen, spricht vieles dafür, dass die Zähne im Kiefer bleiben können. Anders verhält es sich, wenn verschiedene Beschwerden auftreten, die mit den Weisheitszähnen in Verbindung stehen können. In diesen Fällen ist in jedem Fall eine genauere Untersuchung durch einen Zahnarzt angezeigt:

Mögliche Symptome:

  • Schmerzen im Bereich der Weisheitszähne
  • Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) und Eiteransammlungen
  • Karies
  • Infektionen
  • Funktionelle Störungen beim Kauen

Nicht nur die sekundären Beschwerden der Weisheitszähne sind ausschlaggebend für die Entscheidung, ob eine Entfernung sinnvoll ist. Auch die Lage der Zähne spielt eine entscheidende Rolle. Lässt sich anhand von Aufnahmen des Kiefers abschätzen, dass die Weisheitszähne schief liegen und die Wurzeln des Nachbarzahnes bedrohen, sollte eine Extraktion in Betracht gezogen werden. Dies gilt auch für Weisheitszähne, die den Durchbruch nicht oder nur teilweise schaffen. Gesunde Weisheitszähne entfernen wir nur dann, wenn ihnen der Gegenspieler im anderen Kiefer fehlt. In diesen Fällen könnten die Zähne sonst über die Kaufläche hinauswachsen.


Weisheitszahnextraktion - Warum und wie werden Weisheitszähne entfernt?


Erforderliche Untersuchungen vor der Weisheitszahn OP

Damit eine Weisheitszahn OP möglichst sicher und schonend von statten geht, führen wir in unserer Praxis in München einige Voruntersuchungen durch. Diese erlauben eine sichere Planung und präzise Durchführung des späteren Eingriffs. Neben einer Röntgenaufnahme kann auch eine Digitale Volumentomographie (DVT) sinnvoll sein. Damit erhalten unserer Zahnärzte eine 3D-Aufnahme des Kiefers und können vorab einsehen, wie die Zähne im Kiefer liegen. Besonders bei stark verzweigten Zahnwurzeln oder dem unklaren Verlauf von Nerven im Kiefer ist eine DVT eine wichtige Stütze für eine sichere Behandlung.

Ablauf der Entfernung der Weisheitszähne bei Harder & Mehl

Weisheitszähne werden normalerweise unter örtlicher Betäubung entfernt. Uns ist jedoch bewusst, dass besonders bei tief im Kiefer liegenden Zähnen eine stärkere Betäubung gewünscht ist. Aus diesem Grund bieten wir unseren Patienten auch eine Vollnarkose für die Dauer des Eingriffs an. Hierfür arbeiten wir eng mit erfahrenen Anästhesisten zusammen, die dann eigens für die Weisheitszahn OP in unsere Praxis in München kommen. Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie nach einer Vollnarkose nicht verkehrstüchtig sind und sich in jedem Fall abholen lassen sollten.

Sobald die Narkose wirkt, werden die Weisheitszähne vorsichtig entfernt. Dabei ist das Vorgehen abhängig von der Lage der Zähne. Durchgebrochene Weisheitszähne können relativ unproblematisch gezogen werden. Liegen die Zähne noch im Kiefer, muss die Mundschleimhaut eröffnet werden. Besonders bei großen Zähnen ist eine Aufspaltung in kleinere Teile sinnvoll, um angrenzendes Gewebe und benachbarte Zähne möglichst nicht zu verletzen. Dabei arbeiten wir sowohl mit oralchirurgischen Fräsen, als auch mit feinen Ultraschallinstrumenten. Sobald alle Teile des Zahns entfernt wurden, reinigen unsere Oralchirurgen die Wunde und vernähen diese anschließend sorgfältig. Die Dauer des Eingriffs ist abhängig von der Anzahl der zu entfernenden Zähne und deren Lage im Knochen und kann von 20 bis hin zu 90 Minuten dauern. Für 4 Weisheitszähne werden in der Regel 60 Minuten benötigt.

Minimalinvasive Weisheitszahn-OP ohne Bohrer

Die innovative Piezo-Chirurgie gilt als besonders sanftes Verfahren: Mit hochfrequenten Ultraschallschwingungen bearbeiten wir den Kieferknochen sehr präzise, so dass wir Weisheitszähne ohne Skalpell entfernen können. Die Ultraschallwellen wirken lediglich auf Knochen und Zähne, nicht auf Weichgewebe. So werden Nerven und Zahnfleisch geschont. Nach dem Eingriff heilt die Wunde meist schneller als bei herkömmlichen Operationen. Es entstehen weniger postoperative Schmerzen und kaum Schwellungen.

Da die verwendeten Instrumente nahezu geräuschlos arbeiten, eignet sich diese Methode besonders für Angstpatienten. So entstehen keine negativen Assoziationen, die häufig mit lauten Bohrern verbunden sind.

Ein weiterer Vorteil: Die minimalinvasive Weisheitszahnentfernung schont das umliegende Knochenareal und schafft damit gute Voraussetzungen für später möglicherweise notwendigen Zahnersatz. Ein intakter und problemlos verheilter Kiefer ist eine gute Basis für die stabile Verankerung von Zahnimplantaten oder Brücken.

Wie verhalte ich mich richtig nach der Weisheitszahn OP?

Direkt nach der Weisheitszahn OP kommt es zu einer Schwellung des Gewebes sowie zu leichten Nachblutungen. Wir verschreiben Ihnen ausreichend Schmerzmittel für die nächsten Tage. Sobald Sie zu Hause sind, sollten Sie sich Ruhe gönnen, den Kopf hochlagern und beginnen, die Wangen zu konstant zu kühlen. Leichte Nachblutungen können am ersten Tag normal sein, auch die Schwellung wird Sie noch einige Tage begleiten. Bei starken Blutungen melden Sie sich jedoch bitte umgehend in der Praxis, ebenso bei starken Schmerzen und einer Verhärtung im operierten Bereich.

Kann ich direkt nach der OP wieder alles essen und trinken?

Die Möglichkeit der Nahrungsaufnahme ist nach dem Eingriff meist durch die geringe Mundöffnung limitiert. Meiden Sie warme Getränke und Speisen, diese können für verstärkte Nachblutungen sorgen. Auch der Verzehr von Milchprodukten ist in den Tagen nach der Behandlung nicht gestattet - die Milchsäurebakterien wirken sich schlecht auf die Wundheilung auf und können eine Entzündung begünstigen. Nehmen Sie pürierte oder sehr weiche Speisen, die auch kalt gut genießbar sind, zu sich. Diese reizen das geschwollene Gewebe nicht unnötig. Nach jeder Mahlzeit sollten Sie den Mund gut ausspülen, gegebenenfalls mit einer medizinischen Mundspülung. Denn Zähneputzen ist aufgrund der kleineren Mundöffnung oft nicht vollumfänglich möglich. Ein Merkblatt mit genauen Verhaltensweisen händigen wir jedem Patienten vor dem Eingriff aus.

 

Auf einen Blick – nach der Weisheitszahn OP:

  • Anstrengung vermeiden
  • Keine heißen Getränke
  • Keinen Alkohol
  • Weiche Nahrung
  • Nicht rauchen
  • Kopf beim Schlafen leicht erhöht lagern
  • Schwellungen mit feuchtem Waschlappen kühlen

Nachsorge nach der Entfernung der Weisheitszähne

Eine Woche nachdem wir die Zähne entfernt haben, kommen Sie erneut in unsere Praxis in München. Dann prüfen wir den Heilungsverlauf der Wunden und Entfernen die Nähte. Wichtig für den Verlauf der Heilung ist auch die Mundöffnung - wer anhaltende Probleme beim Öffnen des Mundes hat, erhält von uns ein Physiotherapie-Rezept, um die Kaumuskulatur wieder gezielt zu fordern und zu fördern. Nach einem Eingriff gilt: Wann immer Sie starke Schmerzen oder Blutungen haben, rufen Sie uns jederzeit an!

Mögliche Komplikationen

Jeder Eingriff birgt Risiken. Neben Wundheilungsstörungen, Infektionen, Schwellungen und Blutungen besteht bei einer Weisheitszahn OP das Risiko, benachbarte Zähne zu beschädigen. Darüber hinaus kann in seltenen Fällen eine temporäre oder dauerhafte Schädigung eines Gesichtsnervs auftreten. Mittels DVT halten wir dieses Risiko jedoch so gering wie möglich. Darüber hinaus arbeiten wir unter höchsten Hygienestandards, um mögliche Komplikationen zu unterbinden. Sie selbst können für eine reibungslose Heilung sorgen, indem Sie die Tipps zum richtigen Verhalten in puncto Essen und Trinken befolgen, die Nachsorgetermine wahrnehmen und sich in den ersten Tagen nach dem Eingriff Ruhe gönnen. Bei Fragen zum Behandlungsablauf beraten wir Sie gerne persönlich in unserer zahnärztlichen Praxis in München. Unsere erfahrenen Oralchirurgen nehmen sich Zeit für Ihre Anliegen rund um die Weisheitszahn OP und führen die Behandlung sicher durch. Wir freuen uns auf Ihre Terminvereinbarung, gerne direkt Online in unserem Terminkalender.


Warum Zahnärzte Weisheitszähne, Fremdkörper und Zysten entfernen



Fragen und Antworten (FAQ) zur Entfernung von Weisheitszähnen

Normal sind vier Weisheitszähne. Bei einigen Menschen können einzelne oder sogar alle Weisheitszähne von Geburt an nicht angelegt sein - daher gibt es Patienten ohne Weisheitszähne und mit bis zu vier Weisheitszähnen.

Weisheitszähne sollte dann von einem Oralchirurg entfernt werden, wenn verschiedene Erkrankungen auftreten. Hierzu zählen etwa Karies, eine Entzündung des Zahnfleisches, Parodontitis, aber auch Schmerzen und Schwellungen im Backenzahnbereich, die aufgrund der schlechteren Reinigbarkeit der Weisheitszähne entstehen.

Darüber hinaus sollten Weisheitszähne nicht im Kiefer bleiben, wenn sie ungünstig liegen bzw. nicht durchbrechen. Sobald andere Zähne oder deren Wurzeln gefährdet sind, ist eine Entfernung sinnvoll.

Die Dauer des Eingriffs liegt zwischen 20 und 90 Minuten. Müssen lediglich Zähne gezogen werden, die bereits sichtbar sind, ist die Behandlung schnell abgeschlossen. Bei Zähnen, die noch vollständig vom Kieferknochen bedeckt sind und die im Rahmen der Entfernung geteilt oder bei denen der Verlauf eines Nervs besonders mitberücksichtigt werden muss, dauert die Weisheitszahn OP natürlich länger.

Beides ist möglich. Auch die Entfernung in Lokalanästhesie ist denkbar. Sprechen Sie hier direkt mit unseren Zahnärzten.

Während der Behandlung verspüren Sie aufgrund entsprechender Anästhesie keine Schmerzen. Für die Zeit nach dem Eingriff verschreiben wir Ihnen darüber hinaus Schmerzmittel in ausreichender Menge. Schwellungen sind leider nicht ganz zu vermeiden, da das Gewebe auf den Eingriff reagiert. Kühlen und Hochlagern des Kopfes sind hier das A und O.

Langjährige Erfahrung, Fachzahnärzte für Oralchirurgie, modernstes Equipment, gute Erreichbarkeit

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen eine Entfernung der Weisheitszähne unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Andere Narkoseformen (Teil- oder Vollnarkose) werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen (siehe hier: Information der KZVB)

In den ersten 24 Stunden Milchprodukte meiden.

Nach der Entfernung der Weisheitszähne sollte etwa eine Woche kein Sport betrieben werden. Leistungssport und Wettkämpfe sollten erst nach vier bis sechs Wochen wiederaufgenommen werden.

Unmittelbar vor und zwei bis vier Tage nach einer Weisheitszahn-OP sollte man auf Alkohol verzichten. Er erweitert die Blutgefäße, erhöht die Durchblutung und setzt gleichzeitig die Blutgerinnung herab – das Risiko einer Blutung steigt.

Eine Weisheitszahn-OP ist ein chirurgischer Eingriff und daher für den gesamten Organismus belastend. Für den Tag der Operation wird man daher krankgeschrieben. In der Regel müssen Patienten am Folgetag noch einmal zur Nachkontrolle. Wenn es für den Verlauf der Heilung wichtig ist, wird der Zahnarzt die Krankschreibung entsprechend verlängern.

Liegen die Zähne ungünstig im Kiefer, können die Nachbarzähne beschädigt werden, absterben und / oder ausfallen. Außerdem können starke Entzündungen sowie Abszesse, die auch den Kieferknochen beeinträchtigen, entstehen. Nicht zu unterschätzen sind darüber hinaus die Schmerzen, die mit ungünstig positionierten Weisheitszähnen einhergehen. Eine Weisheitszahn OP ist zwar trotz moderner Zahnmedizin für viele Patienten eine unangenehme Vorstellung, doch die Folgen von nicht behandelten Weisheitszähnen, ziehen meist gravierendere Konsequenzen und Schmerzen nach sich.


Noch Fragen?

Häufige Fragen rund um Zahnerhaltung beantworten wir Ihnen ausführlich – gerne auch im persönlichen Gespräch!

Sprechen Sie uns an


Sie möchten einen Termin?

Vereinbaren Sie diesen gleich online auf unserer Website!