Was sind Zygoma-Implantate?

Ein Zygoma-Implantat ist ein besonders langes Implantat, das im Jochbein verankert wird, wenn nicht genügend Knochen für normale Implantate im Oberkiefer vorhanden ist. Mit Zygoma-Implantaten kann festsitzender Zahnersatz also auch dann verankert werden, wenn das Knochenangebot nicht ausreicht.

Zygoma-Implantate sind deutlich länger als gewöhnliche Zahnimplantate und werden in einem sehr stabilen Knochen verankert, der einen Teil des Jochbeins (Os Zygomaticum) bildet - daher ihr Name. Zygoma-Implantate können als Alternative zu aufwändigen Knochenaufbauten verwendet werden. Dabei ist nur ein operativer Eingriff notwendig. In der Regel werden zwei Zygoma-Implantate zusammen mit zwei bis vier herkömmlichen Implantaten verwendet. Wenn nur noch sehr wenig Kieferknochen vorhanden ist, können sogar zwei Zygoma-Implantate pro Kieferhälfte eingebracht werden. Die Funktionsweise unterscheidet sich dabei nicht von herkömmlichen Implantaten.


Die Vorteile der Zygoma-Implantate auf einen Blick:

  • Feste Zähne an einem Tag durch modernste Implantattechnik
  • Keine Gaumenbedeckung durch individuellen Zahnersatz
  • Kein Knochenaufbau durch innovative OP-Techniken
  • Kurze Behandlungsdauer und wenige Behandlungstermine
  • Sofortbelastung möglich

Wie läuft die Behandlung mit Zygoma-Implantaten ab?

Vor einem Eingriff mit Zygoma-Implantaten führen wir eine gründliche und umfassende Untersuchung durch, um Ihre individuelle Patientensituation genau einschätzen zu können. Wenn Sie sich für die Behandlung nach dem Zygoma-Verfahren entschieden haben, fertigen wir zunächst Fotos, Gipsmodelle von Ihren Zähnen und ein dreidimensionales Röntgenbild (DVT) an. Dies ist notwendig, damit wir die Menge an Knochen im Oberkiefer vermessen und die Implantatpositionen und -längen genau bestimmen können. Diese vorbereitenden Maßnahmen sind für Sie absolut schmerzfrei und dauern nur wenige Minuten. Zudem ermöglichen sie eine navigierte Implantation, die die Behandlung noch sicherer macht.

Die eigentliche Operation führen wir in unserer Zahnarztpraxis gemeinsam mit einem Facharzt für Anästhesiologie unter Vollnarkose durch, da das Setzen der Zygoma-Implantate im Gegensatz zu den normalen Implantaten aufwändiger ist. Das liegt daran, dass sie länger als normale Zahnimplantate sind und somit tiefer im Knochen verankert werden müssen. Nachdem wir die Zygoma-Implantate eingesetzt haben, übertragen wir ihre Position mithilfe einer Abformung auf ein Arbeitsmodell. Unsere Zahntechniker stellen anschließend den Zahnersatz her, der in der Regel noch am selben Tag auf den neuen Implantaten verschraubt werden kann. Durch den sehr festen Knochen des Jochbeins können Sie die Implantate häufig direkt nach der Operation belasten. Somit ermöglichen Zygoma-Implantate festsitzenden Zahnersatz an nur einem Tag.

Eignen sich Zygoma-Implantate für jeden Patienten?

Theoretisch können sie jedem Patienten eingesetzt werden. Wir nutzen diese Implantate allerdings nur dann, wenn es keine andere Möglichkeit zum Einsetzen regulärer Implantate gibt. Dazu kommt es, wenn zu wenig Knochen im Oberkiefer vorhanden ist. Patienten, bei denen ein Knochenaufbau nicht in Frage kommt oder die diesen Eingriff nicht möchten, können dann von Zygoma-Implantaten profitieren.

Dr. Christian Mehl und Dr. Sönke Harder sind auf Implantologie spezialisiert. Sie erklären Ihnen gerne ausführlich, ob Zygoma-Implantate für Sie geeignet sind und wie die Behandlungsschritte im Einzelnen aussehen.



Noch Fragen?

Häufige Fragen rund um Implantate beantworten wir Ihnen ausführlich – gerne auch im persönlichen Gespräch!

Sprechen Sie uns an


Sie möchten einen Termin?

Vereinbaren Sie diesen gleich online auf unserer Website!

Termin vereinbaren